Das Verwaltungsgericht Potsdam stellte auf Antrag eines Hotelbetreibers im Müritzkreis (Mecklenburg-Vorpommern) die aufschiebende Wirkung gegen die von Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) verfügte Aufnahme des Übungsbetriebs auf dem "Bombodrom" wieder her, wie eine Sprecherin gestern sagte. Die militärische Nutzung des Platzes ist jetzt wegen vier laufender Verfahren gestoppt.
Das Hotel liegt zwar bei Lärz in Mecklenburg-Vorpommern, aber auch nur rund vier Kilometer nördlich des Übungsplatzes. Die Anwälte des Hoteliers sehen in der Begründung der Gerichtsentscheidung eine "neue Qualität". "Die Bundeswehr hat die Lärmbeeinträchtigungen im Hinblick auf die Hotelanlage weder konkret noch pauschal auf eine Beeinträchtigung der Anwohner geprüft", zitierte Anwalt Remo Klinger aus der Begründung des Gerichts.
Eine Gerichtssprecherin erklärte gestern, sie gehe davon aus, dass die Bundesrepublik Deutschland auch gegen diese jüngste Entscheidung des Gerichtes Einspruch einlegen werde. (dpa/ta)