Trotzdem wollen wir betonen, dass die zweifellos starke intellektuelle Limitierung deutscher Schlagertexte keineswegs den Umkehrschluss zulässt, alle nicht-deutsche Musik-Lyrik sei vielschichtig oder witzig. Zwar funktioniert englischsprachiges Liedgut im deutschen Ohr genauso wie zuverlässig wie der Aufdruck einer British-Airways-Kotztüte (man muss ihn nicht verstehen, um bestimmungsmäßig nutzen zu können). Dennoch drängt sich morgens beim Duschen (und Singen) gelegentlich die Frage auf, wie sich ein englisch-sprachiger Hit für die Bewohner der Heimat Shakespeares anhören muss: "That's the way/ aha-aha/ I like it/ aha-aha". Bei "Überall wo du hingehst, nimmst du das Wetter mit" stellt sich schon die Frage, wo im menschlichen Körper das Organ liegt, das derlei zutage zu fördert. Aber wahrscheinlich lassen sich intelligente Texte grundsätzlich wesentlich schlechter auf eine Melodie verteilen. Hossa!