Wählerlisten, auf die zurückgegriffen werden könnte, gibt es nicht. Denn zu dem Urnengang per Briefwahl bis 31. Mai sind ausschließlich Sorben/Wenden zugelassen. Der Vorsitzende des Wahlausschusses Jörg Masnik betont gegenüber der RUNDSCHAU: "Wer wählen will, muss sich ins Wählerverzeichnis eintragen lassen." Bisher war der Sorbenrat auf einer Versammlung gewählt worden. Jetzt gibt es erstmals eine öffentliche Wahl.

Länder Seite 4