Gerald Haug vom GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) ist damit einer der Preisträger des höchstdotierten deutschen Förderpreises, teilte das GFZ gestern mit.
Der 38-Jährige erhält 2,5 Millionen Euro für seine weltweit anerkannten Arbeiten über Klimarekonstruktionen aus geologischen Archiven.
Er erforscht mit seiner Arbeitsgruppe die Entwicklung des Klimas während der letzten Jahrtausende bis Jahrmillionen. Die Auszeichnungen für zehn Forscher werden in Berlin überreicht. Anhand von Meeres- und Seesedimenten sei es Haug gelungen, die klimatischen Veränderungen in zahlreichen Schlüsselregionen der Erde, wie große Klimawenden, zu rekonstruieren, hieß es. (dpa/mb)