Mitarbeiterin Gitte Große erklärt: "Beim letzten Hochwasser mussten wir selbst für die Kosten aufkommen, was wohl auch jetzt der Fall sein dürfte."