In diesem Jahr haben sich mehr als 250 Akteure angemeldet, teilte die Festung am Dienstag mit. Das Spektakel "Die Schweden erobern den Königstein" wird jedes Jahr zele briert. Es soll an das Jahr 1639 erinnern, als schwedische Truppen nach Böhmen zogen. Als zwei Kanonenkugeln von der Festung auf ihr Heerlager niedergingen, übten sie Vergeltung und legten den Ort Königstein in Schutt und Asche. Auf die hoch über der Elbe gelegene Festung gelangten sie allerdings nicht.

Das Publikum soll in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges versetzt werden. Berufsstände wie Waffenschmied, Gürtler und Büchsenmacher vermitteln ein Bild vom militärischen und zivilen Alltag dieser Zeit. Auf dem Festungsplateau entsteht ein historisches Feldlager mit 200 Zelten.

Was 1639 nicht gelang, soll nun zumindest nachgestellt werden: die Erstürmung der Festung. An beiden Tagen Punkt 14 Uhr wird der Königstein zum Angriffsziel. Auch Fechtübungen oder Aufmärsche mit Trommeln und Fanfaren gehören zum Programm der Zeitreise.