Im Herzog-Boguslav-Saal wurden dabei die Renaissance-Elemente wiederhergestellt. In dem heutigen Veranstaltungssaal, der früher die Schlosskirche war, wurde zudem die Bühnentechnik modernisiert, informiert das Polnische Fremdenverkehrsamt. Erstmals seit 1945 beherbergt die herzögliche Krypta nun wieder die sterblichen Überreste der Greifenfürsten in reich verzierten Särgen.