Das teilten der Regierende Bürgermeister und Kultursenator Michael Müller (SPD) und der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Berlin, Gideon Joffe, am Montag mit.

Das Centrum Judaicum mit rund 130 000 Besuchern im Jahr ist am Ort der früheren Synagoge in der Oranienburger Straße untergebracht. Neben der Dauerausstellung betreibt das Zentrum Wechselausstellungen und beherbergt ein Archiv zur jüdischen Geschichte in Berlin. Den Löwenanteil des Etats von drei Millionen Euro trägt das Land Berlin.