ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Historie, digitale Zukunft und Stolz auf die Lausitz

RUNDSCHAU-Mediennacht 2016
RUNDSCHAU-Mediennacht 2016 FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Wieder einmal ist das Gelände der LAUSITZER RUNDSCHAU in Cottbus ein Treff von Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft der Region. Die Heimatzeitung blickt mit mehr als 300 Gästen auf 70 Jahre LR zurück. Noch viel mehr aber steht die Zukunft im Fokus – bei der 8. Mediennacht. Christian Taubert und Andrea Hilscher

Die Berliner Walter Schönenbröcher und Christian Schulze sind in kurzer Zeit beinahe zu Kronzeugen der Geschichte der RUNDSCHAU geworden. Der Fotokünstler aus Berlin hat eine beeindruckende Ausstellung und Zeitungsschau mit prominenten Lausitzern kreiert. Schulze ist mit auf Jubiläumstour "70 Jahre LR" in der ganzen Lausitz unterwegs gewesen - und jetzt moderiert er die 8. Mediennacht.

Dazu haben sich am Donnerstagabend in der "Zeltstadt" hinter dem Medienhaus in Cottbus mehr als 300 Gäste eingefunden. Sie tauchen mit Brandenburgs Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) und drei Ministern (siehe Außenspalte) des rot-roten Kabinetts Woidke mit in sieben Jahrzehnte Zeitungsgeschichte ein und werden mitgenommen in die digitale Zukunft der führenden Lausitzer Medienmarke.

"Viele unserer Leser blättern ja nicht nur entspannt beim Frühstückskaffee durch unsere Zeitung", sagt Chefredakteur Oliver Haustein-Teßmer. "Sie nutzen auch ihr Tablet, den Computer oder das Smartphone." Weil sie seriös wissen wollen, was es Neues gibt oder wo etwas passiert ist. Diesem Bedürfnis wird die RUNDSCHAU künftig noch viel mehr gerecht: Mit einem neuen Redaktionssystem, über das mit einer Software Online, Apps, Zeitungen und Magazine sowie soziale Netzwerke direkt angesteuert werden können. Über die LR-Online-App werden noch mehr Informationen, Bilder und Videos kommen.

Für LR-Geschäftsführer Clemens Braun ist die Digitalisierung der Weg des Medienhauses, "um die Spitze in der Lausitz als journalistische Institution zu verteidigen". Die RUNDSCHAU sei sich ihrer damit verbundenen Verantwortung bewusst. Clemens Braun, der lange in Hamburg gearbeitet hat und sich inzwischen die Lausitz erobert, schreibt ins Stammbuch der Region: "Sie alle können stolz sein auf das, was hier seit 1990 geleistet wurde."