Der Arbeitsmarkt in dem Land an der Ostsee sowie im benachbarten Brandenburg haben auch am wenigsten vom konjunkturellen Aufschwung profitiert. In Baden-Württemberg, Bayern und Schleswig-Holstein liegen die Arbeitslosenzahlen dagegen mittlerweile um rund ein Sechstel unter den Vorjahreswerten.

Im einzelnen wurden für die Bundesländer folgende Zahlen vorgelegt:


  Arbeitslose  Veränd. Quote  Quote  Quote
  insgesamt  zu Vorj. Nov. 06  Okt. 06 Nov. 05
   in %   
 Bayern : 378 057  - 17,1 5,8   5,8  7,0
 Baden-Württ. : 301 921  - 17,6  5,5   5,6   6,7
 Berlin : 270 543  - 9,4 16,1   16,5   17,8
 Brandenburg : 204 343  - 6,0 15,3   15,6   16,5
 Bremen: :  43 539  - 11,0 13,5   14,0   15,5
 Hamburg :  87 899  - 10,2 10,0   10,3  11,3
 Hessen : 253 379  - 11,4  8,2   8,4   9,4
 Mecklenb.-Vo.: 151 940  - 3,9 17,3   17,3   17,9
 Niedersachsen: 375 155  - 13,3 9,4   9,6   11,0
 Nordrh.-West.:  917 754  - 10,9 10,3   10,6   11,6
 Rheinl.-Pfalz: 144 398  - 11,9  7,1   7,2   8,1
 Saarland :  44 285  - 10,8  8,8   9,1   9,9
 Sachsen : 329 691  - 9,8 15,1   15,3   16,6
 Sachsen-Anh.: 202 569  - 9,7 16,0   16,5   17,4
 Schlesw.-Hol.: 125 742  - 16,1 8,8   8,9   10,7
 Thüringen : 163 891  - 12,1 13,6   13,9   15,2

(Die Arbeitslosenquoten beziehen sich auf alle zivilen Erwerbspersonen.)