ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:08 Uhr

hintergrund Israel hofft auf deutsche U-Boote

 hintergrund Israel hofft auf deutsche U-Boote   Der Generaldirektor des israelischen Verteidigungsministeriums, Amos Jaron, hat in Berlin Verhandlungen über die Lieferung von zwei modernen U-Booten im Wert von 1,2 Milliarden Euro begonnen. Israel hoffe, dass Deutschland die beiden Boote zum 40. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen der Staaten im kommenden Jahr finanziere, berichtete die Tageszeitung "Haaretz". Im Gazastreifen ist gestern ein Aktivist der radikalen Palästinenserorganisation Hamas bei einer Explosion ums Leben gekommen. Ein weiteres Hamas-Mitglied wurde durch die Detonation verletzt. Augenzeugen sagten, der 28-Jährige sei ums Leben gekommen, als er eine Granate abschießen wollte, die vorzeitig explodiert sei. Für einen Abzug von Siedlungen und Armeeposten aus dem Gazastreifen müsste Israel im kommenden Jahr 10 000 Reservisten mobilisieren. Das sei das Ergebnis von Beratungen im israelischen Generalstab, berichtete die Tageszeitung "Haaretz". Das israelische Parlament soll kommende Woche über den Plan abstimmen.