An die Adresse des Potsdamer Bildungsministeriums richteten sich im Audimax der BTU Cottbus-Senftenberg die zentralen Forderungen nach mehr zeitlicher Entlastung der Leitungskräfte sowie besserer Bezahlung und Unterstützung bei der Verwaltungsarbeit. Dies betreffe auch mehr Hilfe durch landesfinanzierte Stellen für Schulsozialarbeiter.

Wie der Personalratsvorsitzende des Schulamtes Cottbus, Frank Kramer, gegenüber der RUNDSCHAU erklärt, sei es an der Zeit, jetzt endlich Weichenstellungen für die Zukunft vorzunehmen. Einmütige Auffassung unter den Schuldirektoren und Leitungskräften sei es gewesen, dass es so wie bisher nicht weitergehen könne. Immer mehr Aufgaben würden auf die Schulen delegiert, ohne dass es spürbare Entlastungen im Leitungsbereich gegeben habe.

An der Personalversammlung hatten erstmals 70 Prozent aller Leitungsmitglieder der 182 Schulen Südbrandenburgs teilgenommen.