Hauptaufgabe bleibe, den sozialen Frieden in der Stadt zu wahren. Dabei dürfe niemand überfordert werden - weder die Bürger noch die ehrenamtlichen Helfer oder die Mitarbeiter in Behörden und Verwaltung. Die rechtsextreme Szene buhle in dieser aufgeladenen Situation um neuen Zulauf, so Kelch. Es sei deshalb Aufgabe aller demokratischen Kräfte, die Cottbuser mit ihren Sorgen nicht allein zu lassen. sh Lokales Seite 11