Die Klage sei ein "Akt der politischen Notwehr", sagte er. Hessen und Bayern zählen zu den Hauptzahlern. Sie halten das derzeitige Ausgleichssystem zwischen den Ländern für ungerecht und leistungsfeindlich. Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts wird nicht vor dem Jahr 2014 erwartet.

2012 hatte neben Hessen und Bayern nur noch Baden-Württemberg in den Ausgleichstopf eingezahlt. Das grün-rot regierte Land will sich der Klage in Karlsruhe aber vorerst nicht anschließen.

dpa/bl Kommentar Seite 2