Milosevic sei an Herzstillstand, verursacht durch einen Herzinfarkt, gestorben, verlautete es dann am Abend aus dem Umfeld des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag. Zwei Herzleiden hätten zu dem Versagen des Organs geführt.
Der wegen Kriegsverbrechen und Völkermordes angeklagte 64-Jährige war am Samstagmorgen tot in seiner Zelle aufgefunden worden. Seine Anhänger spekulierten, er sei ermordet worden. Das UN-Kriegsverbrechertribunal wies dies zurück. Milosevic hatte in der Vergangenheit über Herzprobleme geklagt.
Das Ergebnis einer Laboruntersuchung auf Giftstoffe im Körper Milosevics steht der Mitteilung zufolge noch aus.
Milosevics Anwalt Zdenko Tomanovic legte eine Brief des Verstorbenen vor, in dem dieser Befürchtungen äußerte, er könnte vergiftet werden.
Milosevics Leichnam soll unmittelbar nach Abschluss der Untersuchungen an die Angehörigen überstellt werden. (dpa/ar)