Damit sei aber die Forderung an die Stadtspitze, sämtliche Akten der Stadtverwaltung zu den Geschäften mit den vermeintlich herrenlosen Grundstücken nach Dresden zu übersenden, nicht vom Tisch.