Ob er in eine andere Partei eintritt oder eine Neugründung versucht, ließ er offen. Eine wertkonservative Organisation rechts von der CDU, aber abgegrenzt von der NPD, habe gute Chancen gewählt zu werden, sagte Nitzsche.
Der CDU, die er im Streit nach Äußerungen im rechtsradikalen Stil verlassen hatte, warf er vor, in die Mitte des Parteienspektrums gewandert zu sein. Nitzsche will im Januar wieder Kontakt zur Deutschen Sozialen Union (DSU) aufnehmen, der er 1990 bis 1993 angehörte. Er kündigte an, auch über eine politische Zukunft als Landrat nachzudenken. In Anspielung auf die Kreisgebietsreform 2008 sagte er: „Es gibt da interessante Wahlen und immer mehr freie Wähler.“ „“ (Eig. Ber./sim)