Vetos von SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten einen Beschluss ihres Plans im Kabinett am Mittwoch überraschend verhindert. "Es sind eigentlich nur einige wenige Fragen noch offen, und die können wir auch klären", sagte Hendricks am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Man werde sich bis Freitag politisch einigen. Der förmliche Beschluss solle dann kommende Woche gefasst werden. Hendricks fährt am Montag zur Weltklimakonferenz nach Marokko.

Die SPD-Politikerin will mit dem Klimaschutzplan aufzeigen, wie Deutschland bis 2050 den Netto-Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen Richtung Null bringen kann. Das Ziel sei schon lange beschlossen. "Aber wenn es konkret wird, wird es immer problematisch", sagte Hendricks. Sie wies die Annahme zurück, Einwände des Kohlelands Nordrhein-Westfalen hätten zur Blockade ihres Plans geführt: "Wir sind mit Nordrhein-Westfalen wirklich in guten Gesprächen und haben uns abgestimmt. Das ist nicht das Problem."

Auch aus der Lausitz hatte es Protest gegen den Entwurf des Klimaschutzplans gegeben. unter anderem schrieb Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) einen Brandbrief nach Berlin.