Warum häuft sich die Arbeit entgegen der Kriminalitätsstatistik?
Nicht unbedingt die Anzahl der Verfahren nimmt zu, aber der Umfang der Akten. Und die Angeklagten sind immer jünger. Dieses Jahr wurden durch mich schon zwei 15-Jährige zu Jugendstrafen verurteilt, was früher höchstens einmal alle vier Jahre vorkam. Und unter 16-Jährige werden nur dann inhaftiert, wenn alle Maßnahmen der Jugendhilfe, Heimunterbringung oder Untersuchungshaftvermeidung nicht gegriffen haben. Es gibt 14-Jährige mit krimineller Karriere, elf- oder zwölfjährige Drogenkonsumenten sind keine Seltenheit. In fast allen Fällen, in denen Jugendliche schwere Straftaten begehen, gibt es Probleme im Elternhaus. Oft kommen die Angeklagten aus "zerrütteten" Familien, mit Alkohol- oder Drogenproblemen, sozialer Verwahrlosung und der fehlenden Fähigkeit, Kinder zu erziehen. Ich hatte auch schon Angeklagte, deren Eltern ich früher verurteilte.

Welche Delikte liegen am häufigsten auf Ihrem Tisch?
Das reicht vom Schwarzfahren über Diebstahl, Internetbetrug und Drogenstraftaten bis zu Raub, schwerer Körperverletzung oder Vergewaltigung. Die Gewaltbereitschaft an sich hat nicht zugenommen, jedoch die Intensität. Da werden Gleichaltrige aus nichtigem Anlass fast zu Tode geschlagen und gequält, die Hemmschwelle ist eindeutig gesunken. Dies hängt meines Erachtens auch mit dem seit einigen Jahren zu beobachtenden exzessiven Crystal-Konsum zusammen. Der führt vermehrt zu einer latent aggressiven Grundstimmung, die bei einem an sich geringen Anlass zu exzessiver Gewalt führt.

Bewirken Strafen dann etwas?
Jugendstrafrecht ist Erziehungsstrafrecht. Wir wollen Jugendlichen oder Heranwachsenden Hilfen geben, damit sie in Zukunft keine neue Straftaten begehen. Da viele von ihnen kein Konsequenzdenken kennen, beeindruckt einige schon die Inhaftierung oder eine andere freiheitsentziehende Maßnahme. Manchmal bedarf es dann keiner weiteren erzieherischen Beeinflussung durch das Gericht. Aber die "Hartgesottenen" lassen sich durch keine noch so gravierende Maßnahme beeindrucken.