Etwa 20 Prozent davon sollen nach Vorstellungen von Landrat Burkhard Schröder (SPD) den beteiligten Schulen zugute kommen. Die veränderten Schulanfangszeiten können allerdings nicht von der Kreisverwaltung angeordnet, sondern müssen von den Schulkonferenzen beschlossen werden. (dpa/roe)