Im Keller war ein Wasserohr gebrochen und unterspülte das Gebäude.

Wie die Polizei am Dienstag in Görlitz mitteilte, war das Kellergeschoss nach einer Unterspülung plötzlich weggesackt und teilweise eingebrochen. Die drei Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Das 1782 erbaute Haus wurde vom Technischen Hilfswerk und der Feuerwehr zunächst abgestützt, es ist aber nicht mehr nutzbar. Die Bewohner kamen in vom Bürgermeister bereitgestellten Notunterkünften unter. Mögliche Ursache für das Unglück könnten am Montag vorgenommene Schachtarbeiten und das Legen eines Hauswasseranschlusses sein. Das Bauaufsichtsamt hat die Untersuchungen aufgenommen.