Zudem böte sich dem Handwerk damit die Möglichkeit, dringend benötigte Fachkräfte zu finden. Handwerksbetriebe seien bereit, junge Asylbewerber auszubilden, bräuchten aber Planungssicherheit, hieß es.

Für das Ausbildungsjahr 2015 sind bereits mehr als 1300 freie Stellen gelistet. Im Vorjahr konnten Hundert Lehrstellen nicht besetzt werden. "Wir müssen Ausbildungsbetriebe und Asylbewerber an einen Tisch bringen", so Ermer. Eine Ausbildung scheitere bisher allerdings meist an der Unsicherheit über den rechtlichen Status von Flüchtlingen.