Dem Plädoyer zufolge sind auch die übrigen drei Angeklagten wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung schuldig zu sprechen, allerdings sei bei einem von ihnen von einer Strafe abzusehen, da er als Informant für den Staatsschutz gearbeitet habe. Die Staatsanwaltschaft forderte für den mutmaßlichen Rädelsführer der kriminellen Vereinigung, Tom W., wegen der Schwere der Schuld eine Jugendstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten. Das Urteil in dem Prozess wird morgen erwartet. (ddp/mb)