Nach den tödlichen Schüssen auf einem Bauernhof bei Nauen (Havelland) hat ein Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen den 72-jährigen Landwirt erlassen. Der Vorwurf lautet auf Totschlag und unerlaubten Waffenbesitz, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Potsdam am Mittwoch mitteilte. Einzelheiten zum Tatgeschehen und den Hintergründen nannte die Behörde nicht.

Am Dienstag hatte der Rentner einen Mitarbeiter des Veterinäramtes erschossen. Weil er offenbar mit der Haltung seiner Rinder überfordert war, sollten ihm fast alle Tiere weggenommen werden. Als dann drei Amtsmitarbeiter auf seinem Hof erschienen, schoss er nach Polizeiangaben mit einer Schrotflinte mehrmals auf sie. Ein 61-Jähriger erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Seine beiden Kolleginnen blieben unverletzt.