Ihm werden der Handel mit Betäubungsmitteln in 48 Fällen zur Last gelegt, sagte Amtsgerichtsdirektor Wolfgang Rupieper. Bei der Aktion am Wochenende hatten Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) Brandenburg sechs mutmaßliche Drogendealer festgenommen sowie 21 Kilogramm Rauschgift sichergestellt (die RUNDSCHAU berichtete). Inzwischen sitzen drei von ihnen in Untersuchungshaft.
Unter den Festgenommenen waren zwei 29 und 23 Jahre alte Männer aus Cottbus sowie ein 49-Jähriger. Gegen die 29 und 49 Jahre alten Verdächtigen ergingen gleich im Anschluss Haftbefehle. Bei einem Treffen in Berlin sollten nach LKA-Angaben fünf Kilogramm Marihuana und zwei Kilogramm Haschisch übergeben werden. Der 29-jährige Cottbuser steht im Verdacht, gemeinsam mit weiteren Tatverdächtigen seit rund vier Monaten insgesamt 35 Kilogramm Haschisch sowie 54,5 Kilogramm Marihuana erworben und an Unterdealer weiterverkauft zu haben.
Die Cottbuser Außenstelle des Landeskriminalamtes zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität ermittelte schon seit mehreren Monaten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Cottbus gegen eine Gruppe mutmaßlicher Drogendealer aus dem Raum Südbrandenburg. (dpa/ab)