Wegen eines schweren Drogen- und Alkoholproblems soll der mehrfach vorbestrafte Mann auch in einer Entziehungsanstalt untergebracht werden. Zudem muss er nun zusätzlich die vier Jahre Reststrafe wegen früherer Verurteilungen, unter anderem wegen Mordes, absitzen. Das Urteil ist rechtskräftig, der Angeklagte stimmte noch im Saal zu. Der Großenhainer hatte im Mai in einem Ortsteil von Lampertswalde (Landkreis Meißen) seinen Schwager und dessen Sohn um Starthilfe für sein Auto gebeten. Als diese sich angesichts seines betrunkenen Zustands weigerten, verschanzte sich der Arbeitslose mit Armbrust, Luftgewehr und Schreckschusspistole auf dem Grundstück. Die Verwandten alarmierten die Polizei, rund 130 Beamte und Hundestaffel rückten an. Alle Versuche der Kontaktaufnahme scheiterten, erst ein Spezialeinsatzkommando konnte den Mann mit einem Schuss außer Gefecht setzen und überwältigen.