Auch ich wusste natürlich nicht, was werden würde, war ja auch ganz schön skeptisch. Aber dann erschien ,Zonen-Gaby', und das war ein sehr einschneidendes Erlebnis für mich. Was habe ich gelacht! ,Zonen-Gaby'! Einfach herrlich!

Wer sich nicht mehr erinnert: ‚Zonen-Gaby (17) im Glück (BRD): Meine erste Banane' betitelte die westdeutsche Satire-Zeitschrift ,Titanic' ihre November-Ausgabe 1989 und landete damit einen Riesenhit. Der Titel zeigte das Foto eines Mädchens in verwaschener Jeansjacke mit Minipli-Frisur, das stolz eine auf Bananenart geschälte Gurke in die Kamera hält. Klasse!

Bananen - freilich! Und das Outfit - haben wir damals eigentlich schon Outfit dazu gesagt? Ich glaube nicht. Jedenfalls, ich meine, wenn man sich heute die alten Bilder mal ansieht - so sahen wir ja damals aus! Diese Pudelfrisuren und diese Stonewashed-Jeans, na klar! Da sahen die Frauen nicht anders ossimäßig aus als die Männer, das sah man sofort!

Aber der für mich noch größere Witz ist immer noch, dass ,Zonen-Gaby' im Original ja eine Frau aus Rheinland-Pfalz war, die damals tatsächlich diese Frisur hatte, die jeder gleich als DDR-typisch identifizierte. ,Zonen-Gaby'! Genial!

Tja, da habe ich lauthals und völlig entspannt gelacht. Und dachte, wenn die Wessis solchen Humor haben, den man so schräg in der DDR öffentlich nicht haben durfte, konnte es ja nur vorangehen mit den Wessis.

Da kannte ich allerdings noch nicht die, die dann später ziemlich humorlos in unseren Betrieb einritten . . ."