Kapitän Patrik Kühnen nominierte Philipp Kohlschreiber als zweiten Einzelspieler für die Partie vom 21. bis 23. September und stellte Routinier Alexander Waske Neuling Petzschner an Stelle des verletzten Michael Kohlmann für das Doppel zur Seite. Ersatzmann Florian Mayer und B-Kader-Spieler Matthias Bachinger als „Sparringspartner“ komplettieren die Mannschaft.

Die Gastgeber werden von Nikolai Dawidenko angeführt, der Haas im Viertelfinale der US Open klar bezwungen hatte. Kapitän und Verbandspräsident Schamil Tarpischtschew verzichtete vorerst auf den zuletzt nicht überzeugenden ehemaligen Weltranglisten-Ersten Marat Safin, der aber noch als Ersatzmann benannt werden darf. Dabei sind bislang noch Michail Juschni, Dimitri Tursunow und Igor Andrejew, der beim Auswärtssieg in Chile in der ersten Runde auf Sand der Matchwinner war. „Da ist nichts Überraschendes dabei. Sie haben fünf so gute Spieler, dass man damit rechnen muss, dass in letzter Minute noch etwas geändert wird“, sagte Kühnen.

Kohlmann wird nach seiner gut verlaufenen Operation am rechten Knie möglicherweise ebenfalls noch zur Unterstützung in die russische Hauptstadt mitfliegen. Die Entscheidung soll nach einer weiteren Untersuchung fallen, wie der Deutsche Tennis Bund (DTB) mitteilte. Den bitteren Ausfall von Waskes etatmäßigem Partner soll der 23-jährige Petzschner kompensieren, der bei den US Open in der zweiten Runde an Haas gescheitert war.

„Von Philipp halte ich besonders als Doppelspieler sehr viel. Er ist ein Mann für die Zukunft und ja ohnehin auch als sehr guter Teamspieler bekannt“, sagte Kühnen über den deutschen Meister von 2004, der im Vorjahr schon 60. der Doppel-Weltrangliste war. Eine Nominierung von Nicolas Kiefer, der in das Achtelfinale des ATP-Turniers von Peking einzog, war nach dessen langwieriger Handgelenkverletzung kein Thema. Waske hatte wegen seines lädierten Ellenbogens auf einen Start in Peking verzichtet.

Als Nummer eins setzt Kühnen einmal mehr auf Haas, der in der Vergangenheit auch schon an der Seite von Waske im Doppel gespielt hat und dabei unter anderem 2005 beim Wiederaufstieg in Tschechien erfolgreich war. „Er hat mit dem Viertelfinale bei den US Open ein tolles Ergebnis erreicht und ist unser bester Einzelspieler. Aber auch Philipp Kohlschreiber hat in New York starke Leistungen gebracht und sich zudem durch Erfolge auf Sand für den Daviscup empfohlen“, erklärte Kühnen.

Kohlschreiber ist als 33. der Weltrangliste derzeit zweitbester Deutscher hinter dem zehntplatzierten Haas und holte beim Viertelfinale in Belgien ebenfalls auf Sand den Punkt zum 2:0. Bei seinem Turniersieg in München hatte Kohlschreiber im Finale zudem Michail Juschni besiegt, den er zuletzt auch bei den US Open bezwingen konnte. Das deutsche Team trifft sich zur Vorbereitung in München und wird am 16. September nach Moskau fliegen.