Jugendliche ohne Lehrstelle haben im schon angelaufenen Ausbildungsjahr weiter gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Wie die Arbeitsagentur in Sachsen sowie die Handwerks- und die Industrie- und Handelskammer Chemnitz am Montag mitteilten, kommen auf aktuell 1541 nicht besetzte Stellen noch fast 750 junge Leute ohne Ausbildungsvertrag. Das entspricht etwa zwei Stellen je Bewerber.

Laut Regionaldirektion hatten bis Ende September 22 096 Jugendliche mithilfe der Berufsberatung einen Ausbildungsplatz gesucht. Das waren 846 oder 4,5 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. 20 125 Stellen waren bei den Arbeitsagenturen gemeldet, 111 oder 0,5 Prozent weniger. Viele Jugendliche hätten sich offensichtlich eigenständig um einen Ausbildungsplatz gekümmert, hieß es.

Zu den Lieblingsberufen gehörten bei den männlichen Bewerbern der Kraftfahrzeug-Mechatroniker, der Fachlagerist, der Kaufmann, Verkäufer, Mechatroniker und Koch. Bei den jungen Frauen waren es die Verkäuferin, die Kauffrau im Einzelhandel, die Medizinische Fachangestellte, Bürokauffrau und Friseurin.

Dem Chef der Regionaldirektion, Klaus Schuberth, zufolge wird in den kommenden Jahren die Zahl der Schulabgänger zwar wieder leicht steigen. Aber so viele wie in den 1990er-Jahren werde es nicht wieder geben, sagte er. Deshalb sollen zur Fachkräftesicherung künftig unter anderem Studienabbrechern vermehrt Angebote gemacht und Bewerber aus bildungsfernen Schichten mehr gefördert werden. Zudem werden im kommenden Jahr in Sachsen 50 Jugendliche aus Spanien ausgebildet.