Die elf Beschäftigten werden in anderen Stationen weiterarbeiten. Das Krankenhaus setzt damit eine Vorgabe des Landes um. Nach Elternprotesten 2010 war die Schließung um ein Jahr verschoben worden.