Die Geschäftsführung ist zufolge "erschüttert", wie sie am gestrigen Dienstag mitteilt. Der Vorfall ereignete sich bereits vergangenen Samstag. Das bestätigt die Polizei auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Die Ermittlungen laufen, der mutmaßliche Täter ist bereits ermittelt, die Waffe beschlagnahmt, heißt es. In der benachbarten Kuckucksaue fand an diesem Tag eine Treibjagd statt. Offenbar löste sich der Schuss infolge unsachgemäßer Handhabung des Jagdgewehrs.