Der Nachbar müsse die Geräusche hinnehmen, hieß es. Er habe schon bei seinem Zuzug gewusst, dass es die Bühne gebe. Zudem sei die Zahl der Veranstaltungen in den Abendstunden auf jährlich zehn begrenzt worden. Weiterhin wies das Gericht darauf hin, dass das Grundstück außerhalb der Ortschaft liegt.

Die Bühne gibt es seit 1957. Im Sommer werden dort Shows, Konzerte und Filme aufgeführt. Es ist das zweite Mal, dass die Freilichtbühne Zwickau zu einem Fall für das Oberverwaltungsgericht wurde. Zu dem Rechtsstreit kam es, als wegen einer Erweiterung eine neue Baugenehmigung notwendig wurde. In einer ersten Entscheidung im November 2010 hatte der Kläger noch recht bekommen. Inzwischen sei der Lärmschutz aber verbessert worden, so dass die Entscheidung jetzt anders ausfiel, sagte ein Gerichtssprecher.