"Die sorbische Sprache gehört zu Sachsen. Wir wären um vieles ärmer, wenn diese Sprache nicht mehr auf der Straße gesprochen wird." Zschocke zeigte sich entsetzt über die Gewalt gegen sorbische Jugendliche. "Es ist für mich kein Zufall, dass diese Gewalt zeitlich mit einem Anwachsen der Fremdenfeindlichkeit in Sachsen zusammentrifft. Für mich sind das zwei Seiten derselben Medaille, die eindeutig Rechtsextremismus genannt werden muss."