Dazu müsse noch viel getan werden, sagte Vorstandssprecherin Eva Jähnigen am Mittwoch in Dresden. Eine von der Regierung in Auftrag gegebene Umfrage hatte die Partei in dieser Woche bei fünf Prozent gesehen (die RUNDSCHAU berichtete). Der Parteitag soll über die Landeslisten der Grünen für die Landtags- und Bundestagswahl entscheiden. Derzeit liegen 18 Bewerbungen für das Landesparlament und sieben für den Bundestag vor. Die Grünen hatten 2004 nach zehn Jahren mit 5,1 Prozent den Wiedereinzug in den Landtag geschafft. Alle sechs Abgeordneten, die für die Grünen derzeit im Landtag sitzen, bewerben sich erneut um einen vorderen Listenplatz. Der Parteivorstand wird den rund 100 Delegierten aber keine Wahlempfehlung abgeben. Ungerade Listenplätze bleiben weiblichen Bewerbern vorbehalten. Als Spitzenkandidatin geht Fraktionschefin Antje Hermenau ins Rennen. Sie war schon Ende Januar bei einem Programmparteitag gewählt worden. Für den zweiten Listenplatz bewirbt sich der parlamentarische Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Karl-Heinz Gerstenberg. Für Platz drei zeichnet sich eine Kampfkandidatur zwischen den Abgeordneten Astrid Günther-Schmidt aus Bernstadt (Kreis Görlitz) und Elke Herrmann aus Crimmitschau (Kreis Zwickau) ab. Die Grünen in Sachsen habe eigenen Angaben zufolge rund 1000 Mitglieder. dpa/mb