Hier werde versucht, "durch die Hintertür Fakten für einen neuen Tagebau Jänschwalde-Nord zu schaffen", sagte der Landesgeschäftsführer der Grünen Liga, Norbert Wilke, am Freitag. Die Entscheidung sei klar rechtswidrig.