Der bisherige Referenten-Entwurf enthalte so viele Einschränkungen der verfassungsmäßigen Freiheitsrechte freier Schulen sowie finanzielle Benachteiligungen, dass Nachbesserungen unmöglich seien, sagte gestern Bildungspolitikerin Astrid Günther-Schmidt. Die Einmischung in die Konzepte der Schulen müsse ebenso vom Tisch wie der Versuch, die Unterstützung von Kommunen zu unterbinden. Zudem müsse die Erstattung des Schulgelds aus sozialen Gründen möglich sein. Eine für Dienstag geplante Kabinettsabstimmung steht wegen Widerständen von CDU und SPD auf der Kippe. (sh)