Am Abend wollte Schröter beim 18. und letzten Teil seiner sogenannten Leitbildkonferenzen in Perleberg (Prignitz) die Grundzüge der geplanten Reform vorstellen.

Zuletzt war der Minister dabei mit vagen Aussagen zu einem möglichen Erhalt der Kreise bei gleichzeitiger Zusammenlegung der Verwaltungen aufgefallen. Dies widerspreche dem rot-roten Koalitionsvertrag, nach dem es künftig wegen des Bevölkerungsrückgangs statt der bisher 14 Landkreise und vier kreisfreien Städte nur noch maximal zehn Regionalverwaltungen geben soll.

Der kommunalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Steffen Königer, sagte, er habe bei vielen Veranstaltungen eine zunehmende Ablehnung bei den Teilnehmern festgestellt. Aus seiner Sicht müssten die Bürger stärker eingebunden werden. Auch könnten die Aufgaben der Verwaltung reformiert werden, ohne die Zuschnitte der Landkreise zu ändern.