Außerdem soll angesichts der anstehenden Kreisreform über die Anpassung der Parteistrukturen beraten werden, kündigte Landesvorstandssprecher Claus Krüger gestern in Dresden an. Zu der Konferenz in Freiberg unter dem Motto "Weg von der Kohle - hin zur Sonne" werden rund 40 Delegierte erwartet.
In einem Leitantrag zur Energiepolitik verlangen die Grünen einen langfristigen Ausstieg Sachsens aus der Braunkohle, damit der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid eingedämmt wird. Unter anderem wird die Staatsregierung aufgefordert, den geplanten Bau des Kraftwerkes Boxberg IV zu verhindern. Krüger verwies darauf, dass die Braunkohle in Sachsen derzeit etwa 2900 Arbeitsplätze sichere. In der Branche der erneuerbaren Energien, der die Zukunft gehöre, seien es dagegen derzeit bereits rund 5200. (dpa/mb)