Großer Bahnhof am Mittwoch auf dem Cottbuser Zentralcampus. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (parteilos) werden Prof. Jörg Steinbach in sein Amt als Gründungspräsident der BTU einführen. Aus Berlin haben ihr Kommen neben der Bundestagspräsidentin a.D., Prof. Rita Süssmuth, eine Vielzahl an bekannten Gästen aus dem Wissenschaftsmanagement, der Politik und Wirtschaft sowie des diplomatischen Dienstes angesagt. Prof. Steinbach wird dabei sein neues Leitungsteam mit drei Vizepräsidenten vorstellen. Und der Präsident hat erste Gedanken für die Neuaufstellung der BTU angekündigt.

Einen Tag später beginnt in Cottbus eine internationale Tagung zur Denkmalpflege, die am Vorabend im Außenministerium in Berlin eröffnet wird. Hierbei geht es um die Kooperation von BTU und ägyptischen Archäologen, die gemeinsam zwei spektakuläre Museumsprojekte in Kairo und in der Nähe der Pyramiden von Gizeh auf den Weg gebracht haben. Wie Professor Leo Schmidt, Lehrstuhl-Inhaber Denkmalpflege, gegenüber der RUNDSCHAU erklärt, wird der gigantische, moderne und innovative Bau nahe der Pyramiden das größte Archäologische Museum der Welt mit über 100 000 Objekten sein.

BTU vor Ort - so lässt sich der Start der öffentlichen Ringvorlesung unter dem Titel "Arbeit der Zukunft - mehr Freiheit oder mehr Stress" beschreiben. Experten aus Politik und Wissenschaft geben interessierten Zuhörern acht Mal durch die Winterzeit Einblicke in aktuelle Veränderungen in der Arbeitswelt und stellen Thesen für die Beantwortung dieser Zukunftsfragen vor. Dienstags aller zwei Wochen (17.30 bis 19 Uhr/IKMZ) laden das Weiterbildungszentrum der BTU in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Wirtschafts- und Industriesoziologie zu der öffentlichen Ringvorlesung ein.