ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:36 Uhr

Nachgefragt
Große Autos, welcher Führerschein?

Das hat mancher schon erlebt: Für den Umzug wird ein Transporter bis 7,5 Tonnen gemietet, doch wer darf ihn fahren?
Das hat mancher schon erlebt: Für den Umzug wird ein Transporter bis 7,5 Tonnen gemietet, doch wer darf ihn fahren? FOTO: Bobo/Fotolia
Cottbus. Wer darf Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen mit welcher Führerscheinklasse lenken? Gilt der „Lappen“ aus DDR-Zeiten noch und wie lange? Ab wann brauche ich einen EU- und wo einen internationalen Führerschein? Von Frank Hilbert

Da steht ein Umzug bei jungen Leuten an und es wird jemand gebraucht, der einen Führerschein zum Fahren eines gemieteten Kleintransporters bis 7,5 Tonnen besitzt. Klar, dass da der 53-jährige Papa aushilft. Oder – endlich Rentner und nun will der Senior mit einem großen Wohnmobil zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen durch Europa reisen. Beide haben die dafür benötigten Klassen C1 und C1E – noch vor 1999 im Führerschein eingetragen. Beide fahren im Vertrauen darauf los. Und das können sie auch ganz beruhigt, denn die bis 1999 erteilten FS der Klasse C1 und C1E gelten unbefristet.

Die in der Zeit vom 1. Januar 1999 bis zum 27. Dezember 2016 erteilten Fahrerlaubnisse der Klasse C1 und C1E gelten bis zum 50. Lebensjahr des Inhabers und können dann auf Antrag um jeweils fünf Jahre verlängert werden.

Die ab dem 28. Dezember 2016 erteilten Fahrerlaubnisse der Klasse C1 und C1E gelten grundsätzlich nur noch fünf Jahre und können auf Antrag jeweils um fünf Jahre verlängert werden.

Wer diese Klassen behalten möchte, muss eine Gesundheitsuntersuchung und einen augenärztlichen Test durchführen und die jeweiligen Eignungsnachweise bei der Führerscheinstelle abgeben“, sagt Heina Marschalek, Leiterin der Führerschein- und Zulassungsbehörde.

Drei Führerscheine verschiedener Generationen - und alle sind gültig. Die seit 2013 gültigen EU-einheitlichen Führerscheine werden immer nur 15 Jahre gültig sein. Danach muss ein neuer Führerschein beantragt, aber keine neue Fahrprüfung absolviert werden.
Drei Führerscheine verschiedener Generationen - und alle sind gültig. Die seit 2013 gültigen EU-einheitlichen Führerscheine werden immer nur 15 Jahre gültig sein. Danach muss ein neuer Führerschein beantragt, aber keine neue Fahrprüfung absolviert werden. FOTO: Oliver Berg / picture alliance / dpa

Und wie verhält es sich nun mit der Gültigkeit der alten grauen und rosa Führerscheine aus DDR-Zeiten? „Grundsätzlich besteht keine Umtauschpflicht. Allerdings muss der Besitzer eines Führerscheins, der vor Januar 2013 erteilt wurde, diesen bis zum 19. Januar 2033 umschreiben lassen“, betont Heina Marschalek. Das ist dann der EU-Führerschein im Scheckkarten-Format. Wer jedoch demnächst plane, mit seinem grauen oder rosa Führerschein in den Urlaub zu fahren, sollte ihn vorher umschreiben lassen. Die EU-Führerscheinrichtlinie 91/439/EWG aus dem Jahr 1991 legt zwar fest, dass die alten Führerscheine innerhalb der EU und des Europäischen Wirtschaftsraumes gültig sind. „Es kann jedoch durchaus passieren, dass einige Polizisten im Ausland den Führerschein nicht anerkennen“, sagt Heina Marschalek. Auch wenn später alles aufgeklärt werden kann, verdirbt ein solcher Ärger den Urlaub.

„Wer jedoch plant, außerhalb der EU-Staaten im Urlaub mit dem Auto zu fahren, sollte einen internationalen Führerschein beantragen. Dazu wird jedoch dann ein EU-Führerschein benötigt, da der internationale Führerschein nur im Zusammenhang mit dem EU-Schein im Scheckkartenformat gültig ist“, verweist sie.

Wie läuft in Cottbus der Umtausch von alten auf neuen Führerschein? Der Inhaber kommt zur Beantragung des Umtausches in die Fahrerlaubnisbehörde. Er legt ein gültiges Personaldokument, seinen bisherigen Führerschein und ein biometrisches Passbild vor.

Dieser Umtausch koste 24 Euro und dauere bei normaler Bearbeitung ein bis zwei Wochen. Hat der Antragsteller es eilig, zum Beispiel wegen dem unmittelbar bevorstehenden Urlaub, könne er die Express-Bearbeitung beantragen. Hier ist mit einer Lieferung nach etwa zwei bis drei Tagen zu rechnen. Für die Expressbearbeitung wird eine zusätzliche Gebühr von 6,75 Euro fällig.

„Der internationale Führerschein wird auf Antrag direkt in unserer Behörde ausgestellt. Dazu sind der aktuelle EU-Karten- Führerschein und ein Bild vorzulegen. Die Gebühr beträgt 16 Euro. Für die fünfjährige Verlängerung von C1 und C1E sind 42,60 Euro zu bezahlen“, informiert Heina Marschalek.