bis 13. September lädt die Partnerstadt von Cottbus zum größten Weinfest Polens ein. Zehntausende Besucher werden erwartet, sagt der Chef der Tourismusinformation Zielona Góra, Hubert Malyszczyk. Die Altstadt verwandelt sich beim Winobranie genannten Fest in einen Jahrmarkt. Auf mehreren Bühnen spielen Bands, werden Theaterstücke aufgeführt und wird getanzt. Am Eröffnungssamstag musiziert im Stadtzentrum das Sinfonieorchester der Philharmonie Zielona (20 Uhr) unter dem Motto "Weinfest in Bolero-Rhythmen".

Der Rebensaft aus der Region kann in der Festwoche reichlich verkostet werden. An 20 Ständen auf dem Marktplatz bieten Winzer aus Zielona Góra und Umgebung ihre Produkte an. Wer genauer wissen möchte, wo der gerade probierte Tropfen gewachsen ist, dem empfielt Hubert Malyszczyk den Besuch in einem der nahegelegenen Weinberge. An sechs Tagen (5., 6., 10., 11., 12., 13. September) fahren vom Palmenhaus aus Shuttle busse zu den Winzern. Karten für die Touren werden im Palmenhaus für 25 Zloty verkauft. "Erklärungen gibt es allerdings hauptsächlich auf Polnisch", sagt Hubert Malyszczyk.

"Der Höhepunkt des Festes wird auch in diesem Jahr der große Festumzug am Samstag (12. September/12 Uhr) sein", kündigt der Tourismuschef an. Angeführt von Bacchus erzähle der Zug in seinen Bildern von 700 Jahren Geschichte des Weines rund um Zielona Góra. Auch rund 100 Gäste aus Cottbus seien beim Umzug dabei.

Laut mündlichen Überlieferungen sind die ersten Weinberge um das Jahr 1150 in und um Zielona Góra herum entstanden, heißt es auf der Website der Stadt.

Mehr über Zielona Góra und den Weinanbau auf finden Sie auf cit.zielona-gora.pl