"Im Moment ist es nicht machbar, diese Summe aus dem Haushalt aufzubringen", sagte eine Stadtsprecherin. Der Bund will das Brückenprojekt nur noch mit 1,2 Millionen Euro fördern - ursprünglich geplant waren 1,6 Millionen Euro. Grund für die Kürzung der Fördermittel ist laut Bauministerium der ausgeglichene Haushalt der Neißestadt.

Eine neue Fußgängerbrücke über die Neiße sollte in etwa vier Jahren das deutsche Ufer mit der polnischen Nachbarstadt Zgorzelec verbinden. Noch gibt es laut Stadt aber nur eine mündliche Information, ein schriftlicher Bescheid aus Berlin liegt noch nicht vor. Oberbürgermeister Siegfried Deinege (parteilos) gibt das Projekt nicht verloren. Er hofft auf EU-Mittel für den grenzüberschreitenden Brückenpark. Im vergangenen Jahr haben sich immer mehr Görlitzer gegen das ihrer Meinung nach überflüssige Projekt ausgesprochen.