| 12:36 Uhr

Greenpeace fordert Aus für Jänschwalde bis 2023

Wasserdampfschwaden steigen am 09.05.2017 aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde der LEAG (Lausitz Energie Bergbau AG) und spiegeln sich dabei in einem Fischteich der Peitzer Karpfenfischer.
Wasserdampfschwaden steigen am 09.05.2017 aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde der LEAG (Lausitz Energie Bergbau AG) und spiegeln sich dabei in einem Fischteich der Peitzer Karpfenfischer. FOTO: Patrick Pleul (dpa-Zentralbild)
Hamburg/Cottbus. Die Umweltorganisation Greenpeace hat am Samstag eine neue Studie zum Klima-Ausstieg in Deutschland vorgelegt. Ihr Fazit: Der Umstieg auf Erneuerbare Energie ist bis 2030 möglich. Für die Kohle-Blöcke legt Greenpeace einen detaillierten Abschaltplan vor. bob

Die Klima-Aktivisten von Greenpeace machen mal wieder mit einer Studie Druck beim Kohle-Ausstieg in Deutschland. Mit einem detaillierten Ausstiegsplan für jeden einzelnen Kraftwerksblock in Deutschland wollen sie einen Fahrplan vorgeben. "Nur wenn klimaschädliche Kohlemeiler gut geplant vom Netz gehen, wird das Klimaziel erreicht", erklärte Greenpeace Klimaexperte Karsten Smid am Samstag.

In Auftrag gegeben wurde die Studie bei den Berliner Analysten von Energy Brainpool. Deren Szenario geht von einem schrittweisen Ausstieg aus der Kohle bis zum Jahr 2030 aus. Greenpeace spricht von einem "ambitionierten, aber umsetzbaren Energieszenario" - mit einem Anteil von 80 Prozent erneuerbarer Energien am Stromverbrauch bis 2030, ergänzt durch Gaskraftwerke. Dafür sollen bis Ende 2020 84 oft kleinere Braun- und Steinkohleblöcke mit einer Gesamtkapazität von gut 16 Gigawatt vom Netz genommen werden. Der Rest soll bis 2030 folgen. Noch in diesem Jahr sollen der Studie zufolge über vier Gigawatt Braun- und Steinkohlestrom vom Netz gehen. 14, zumeist kleinere Kraftwerke wären betroffen.

Und so sieht der Ausstiegsplan für die Lausitz aus:

In Jänschwalde soll der Ausstieg 2018 mit Block F beginnen. Es folgen Block E 2019, C und D 2022, schließlich A und B im Jahr 2023.

Das Kraftwerk Schwarze Pumpe wollen die Klima-Aktivisten 2026 abschalten. Boxberg soll als eines der letzten deutschen Kohlekraftwerke 2027 und 2028 vom Netz gehen.