Die Sprengung von elf Granaten, die bei Bauarbeiten entdeckt worden waren, sei planmäßig um 10 Uhr erfolgt. Der Autobahnabschnitt war rund eine Stunde lang gesperrt. In dem Sperrkreis von einem Kilometer befand sich auch ein Landgasthof. Drei Bewohner verließen für die Sprengung das Gebäude sowie neun Mitarbeiter der Mülldeponie das Gelände. Auch zwei Gashochdruckleitungen waren vorübergehend abgekappt worden.