Ulrich Johannes Schneider, Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig, am Freitag, dem 21. April, um 20 Uhr über Johann Heinrich Zedler (1706 bis 1751) eingeladen.
Der Universalgelehrte und Wegbereiter der deutschen Aufklärung gab die größte Enzyklopädie des 18. Jahrhunderts heraus. Das herausragende Lexikon ist ein Spiegel der adeligen und bürgerlichen Gesellschaft seiner Zeit.
Weiterhin werden am Sonnabend ab 9.30 Uhr Mitglieder der Gesellschaft traditionsgemäß über ihre Forschungsprojekte berichten. Neben der Literaturstadt Görlitz in den 20er des 20. Jahrhunderts wird es um die Problematik von Flucht und Vertreibung, die Lebensqualität in Görlitz, die Görlitzer Sternwarte und astronomische Bildung sowie das Biografische Lexikon der Oberlausitz gehen. Darüber hinaus wird es am Nachmittag auch in diesem Jahr wieder ein „Junges Forum“ geben, nachdem die Premiere 2005 ein Erfolg war. In diesem Jahr sind die Böhmische Krone, Görlitzer Bauwesen und Architektur im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit sowie Brände und ihre Auswirkungen in der Oberlausitz die Themen.
Alle Vorträge sind öffentlich und erfordern keine Anmeldung. Der Eintritt dazu ist frei.