| 02:45 Uhr

Görlitz wird erneut zu Görliwood – Drehstart für "Alone in Berlin"

Autos aus den 40er-Jahren kurven durch die Görlitzer Emmerichstraße. Hier entsteht der Film "Alone in Berlin".
Autos aus den 40er-Jahren kurven durch die Görlitzer Emmerichstraße. Hier entsteht der Film "Alone in Berlin". FOTO: privat
Görlitz. Und schon wieder wird die kleine Stadt in der sächsischen Lausitz zum Drehort für eine große Filmproduktion. "Jeder stirbt für sich allein" mit Daniel Brühl und Emma Thompson entsteht seit dem gestrigen Montag an der Neiße. Daniel Schauff

Eigentlich ist alles wie immer in Görlitz - im Einkaufszentrum wird geshoppt, auf dem Markt herrscht buntes Treiben. Eine alte Dame sitzt im Kaffee und will sich noch ein Fläschchen Eierlikör für zu Hause mitnehmen, der eine oder andere ärgert sich über die Umwege, die er an diesem Montag in Kauf nehmen muss, und nebenan knattern uralte Autos die Emmerichstraße entlang.

Für den Normalverkehr sind einige Straßenzüge gesperrt, hier darf nur fahren, wer eine Rolle hat. Görlitz wird noch einmal zu Görliwood. Der Dreh für die nächste große Filmproduktion hat am gestrigen Montag begonnen.

"Alone in Berlin" wird der Film heißen. "Jeder stirbt für sich allein", so der deutsche Titel.

Vor Ort hält man sich bedeckt. "Ich kann nur sagen, dass hier ein Film gedreht wird, der in einer Zeit spielt, in der die Autos so aussahen", sagt ein Mitarbeiter der Produktionsfirma "X Filme Creative Pool". Dass schon längst durchgesickert ist, um welchen Film es sich handelt und dass auch bereits bekannt ist, dass Daniel Brühl und Emma Thompson die Hauptrollen spielen, kümmert den Mitarbeiter wenig. Auch Fotos sind unerwünscht. Wer die alten Autos im Bild festhalten will, muss heimlich die Handy-Kamera zücken oder das Glück haben, die Autos beim Transport bis zur Filmkulisse zu entdecken. Passanten und Bewohner dürfen nur durch, wenn die Sicherheitsmänner das Okay geben. Ausnahmezustand? Nicht in Görlitz - hier ist man schließlich gewohnt, dass Filmkameras, Scheinwerfer und anderes Equipment die Wege versperren.

Die Bestätigung, dass es sich tatsächlich um den Film "Alone in Berlin" handelt, kommt von der Pressesprecherin der Produktionsfirma, Regine Baschny, und auch die Schilder in den unzähligen Transportern und Lkw am Straßenrand zeigen den Titel des entstehenden Streifens mit Starbesetzung.

Im sozialen Netzwerk Facebook wird unterdessen heiß diskutiert - wann kommen denn endlich die großen Stars? Am Mittwoch, ist man sich in der Facebook-Gruppe einig. Überraschung: Dazu sagt die Produktionsfirma nichts.

Anfang März, als sich am Görlitzer Untermarkt rund 600 Menschen zum großen Komparsencasting versammelt hatten, war es nur ein Gerücht, dass es sich tatsächlich um die Romanverfilmung von Hans Falladas Werk von 1947 handelt. Damals hatte man noch davon gehört, dass eine Fortsetzung vom Superheldenepos "Captain America" in der Lausitz gedreht werden würde. Stattdessen entsteht in den nächsten Wochen eine tragische Liebesgeschichte um ein Ehepaar im Zweiten Weltkrieg, das Postkarten und Flugblätter mit Botschaften als Widerstandswaffen gegen die Nazis benutzte.

Mit der Produktionsfirma X Filme Creative Pool ist eine äußerst erfolgreiche Produktionsfirma in Görlitz tätig - "Cloud Atlas" ist nur einer der zahlreichen Streifen, die auf das Konto der Berliner Firma gehen. "Alles auf Zucker", "Sommer vorm Balkon" und "Good bye, Lenin" sind weitere.

Auch, wenn am ersten Tag noch keine großen Namen durch die Görlitzer Straßen gelaufen sind - ein alter Bekannter ist schon in der Lausitz angekommen. Ein dunkelgrüner Ford aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts dreht erneut seine Runden - wie schon vor einiger Zeit für den Film "Grand Budapest Hotel", der ebenfalls in Görlitz gedreht wurde und bei der vergangenen Oscar-Verleihung mächtig abgeräumt hat. Ein Zeichen vielleicht dafür, dass auch "Alone in Berlin" ein Kinoerfolg wird?

Neben der Neißestadt stehen noch Berlin und Köln auf den Drehplan. Wann genau wo gedreht wird, darüber hüllt sich die Produktionsfirma - wie über so manches - auch in Schweigen. 18 Drehtage sind allein in der Emmerichstraße geplant.

Und andere Drehorte in Görlitz sind bereits bekannt geworden. So wird nicht nur in der Emmerichstraße gedreht, sondern unter anderem auch in der Hilgerstraße, also ist mit weiteren Verkehrseinschränkungen in der Görlitzer Innenstadt zu rechnen. Aber auch mit einer neuen Filmproduktion, die die kleine Stadt am Rand der Lausitz zu einem großen Drehort machen wird.