"Dann können im Keller rund 220 lebende Tiere in neun verschiedenen Becken besichtigt werden", sagte gestern die Sprecherin des Görlitzer Naturkundemuseums, Daniela Gerstner. Herzstück wird ein 8000-Liter-Aquarium mit einheimischen Fischarten sein. Eine erste Probefüllung ist heute geplant.
Insgesamt hat sich die Ausstellungsfläche um fast 300 auf 1209 Quadratmeter vergrößert. In weiteren 57 Vitrinen werden unter anderem 560 Wirbeltierpräparate ausgestellt. Für den Umbau stellte das Land nach Angaben Gerstners insgesamt 3,1 Million Euro zur Verfügung. (dpa/bra)