Bei dem Treffen mit mehr als 10 000 Katholiken aus aller Welt dankte er für die Gebete und die große Anteilnahme "in diesen für mich schwierigen Tagen". Umjubelt von der Menge sagte das scheidende Kirchenoberhaupt am gestrigen Mittwoch: "Betet weiterhin für mich, für die Kirche und für den künftigen Papst".

In zwei Wochen verlässt er das höchste Amt der katholischen Kirche. Benedikt erklärte nochmals die Gründe, die zu seiner am Montag vor Kardinälen verkündeten Entscheidung geführt hätten. Sie sei "in voller Freiheit" zum Wohle der Kirche gefallen, betonte der 85-Jährige. Er sei sich bewusst geworden, dass er das Pontifikat nicht mehr mit der dafür notwendigen Kraft fortführen könne.

Benedikt wirkte bei der Audienz gelöst, aber auch gebrechlich und müde, mehrmals deutete er ein Lächeln an.