Auf Brandenburgs Straßen haben sich am Wochenende bei Tauwetter und teils glatten Straßen Hunderte Unfälle ereignet. Das befürchtete Blitzeis blieb allerdings weitgehend aus. Wie das Brandenburger Polizeipräsidium am gestrigen Sonntag in Potsdam mitteilte, normalisierte sich die Verkehrslage mit den steigenden Temperaturen.

Beim schwersten Unfall starben am Samstag drei Männer auf der Autobahn A 12. Ein Lastwagen fuhr nachts kurz vor Frankfurt-Mitte ungebremst auf einen Kleintransporter auf, der mit Warnblinkanlage auf dem Seitenstreifen stand. Von den sechs Männern im Kleintransporter starben drei im Alter von 37, 38 und 51 Jahren noch an der Unfallstelle. Zwei Männer im Alter von 33 und 46 Jahren wurden mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht. Ein 33-Jähriger erlitt leichte Verletzungen. Der 48 Jahre alte Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. Der Transporter wurde zwischen Sattelzug und Böschung eingeklemmt. Eisglätte spielte beim Unfall laut Polizei aber offenbar keine Rolle.

Angesichts der um den Gefrierpunkt schwankenden Temperaturen warnen die Meteorologen aber davor, dass es in den nächsten Tagen regional immer wieder zu Blitzeis und glatten Straßen kommen kann.