Die Aussicht auf mögliche Luftschläge der USA und Alliierter gegen das Regime von Machthaber Baschar al-Assad belastet das Spitzentreffen in einem früheren Zarenschloss in beispielloser Weise. Der italienische Ministerpräsident Enrico Letta beschrieb die dramatische Lage zum Auftakt am Donnerstag eindringlich: "Dieser G20 ist die letzte Möglichkeit, um politische und verhandelte Lösungen für Syrien zu finden." In Rom appellierte Papst Franziskus an die Staatenlenker, einen Militärschlag in Syrien zu vermeiden und stattdessen Friedensbemühungen eine Chance zu geben . Politik Seite 5